Logo
Home
Aktuell
Bauen und Wohnen
Bündnis für Familien
Flüchtlingsinitiative
Freizeit und Sport
Gästebuch
Gemeindefeuerwehr
Infos und Kontakt
Kinder und Jugend
Online-Briefkasten
Ortschaften
Rat und Verwaltung
Standesamt
Tourismus
Vereine und Verbände
Vermietungen
Versorgungsbetriebe
Wirtschaft
Hinweise zur
Elektronischen
Kommunikation
Datenschutz
Impressum
Namentlich Angerstein
Ein Widerspruch ist der Name Angerstein in sich: Unter ‚anger’ ist eine tief liegende Wiesen- / Weidefläche zu verstehen, zu feucht für Ackerbau. Der größte Teil der Flur des mittelalterlichen Dorfes Angerstein* war Anger. Das Grundwort ‚stein’ weist auf eine vorwiegend steile Anhöhe hin; im Ort gibt es sie nicht. - Nun liegt einen Kilometer nördlich das ehemalige Benediktinerkloster Marienstein. Dieses befindet sich in der Tat auf einem Höhensporn. Sein Name war bis eingangs des 17. Jh. Steina. Naheliegend wäre nun anzunehmen, der Ort Angerstein hätte als Anger für das Klostervieh gedient und daher seinen Namen erhalten, Anger(von)Stein(a).

Johannes Thomas Willich: Entwurf des Klosters Marienstein und der Angersteiner Feldflure …     1760 (Ausschnitt)
Johannes Thomas Willich: Entwurf des Klosters Marienstein und der Angersteiner Feldflure … 1760 (Ausschnitt)
Dagegen spricht, dass ein Flurstück zwischen dem Kloster Marienstein im Norden und dem südlich gelegenen Dorf Angerstein auf einer Karte von 1760 Zwischen dem Steine und dem Kloster als Flurnamen trägt. Das lässt vermuten, es habe dort tatsächlich ein Stein bzw. ein steinernes Denkmal existiert. Für diese Annahme spricht, dass, hier noch erkennbar, diagonal über die Fläche von Südost nach Nordwest der frühmittelalterliche Hellweg zu der links oben auf der Karte angedeuteten Leinebrücke (erstmals 1055 erwähnt) führte. Üblicherweise wurden im Mittelalter an derartigen Fernverbindungswegen u. a. steinerne Sühnekreuze aufgestellt.

In der Grenzbechreibung des plessischen Herrschaftsgebiets anlässlich der Übernahme durch Hessen-Kassel im Jahre 1571 heißt es: „Die Roda (Rodebach) hienab, und fürders zr rechten hand über das Rodeland den weg hinaus, uf die creutze, so am wege hinder dem kloster Steina stehen, und da dannen fürtters bis dahin, da die Aspel (Espolde) in die grosse Leyne fleusset.“


(Urkunde Hauptstaatsarchiv Hannover: Cal.Br.Arch.Des.33, Bd.II, A1 Nr.12)









Foto Scheibenkreuzstein
Die Abbildung zeigt einen der drei steinernen Scheibenkreuzsteine, die im Angersteiner Wald stehen. Anfang des 19. Jh. waren sie dort als Grenzsteine in Zweitnutzung eingegraben worden. Unbekannt ist ihr ursprünglicher Aufstellungsort. Man ist versucht zu spekulieren, ob sie die ‚creutze’ aus dem Umfeld des Klosters Marienstein sind.

Und noch ein gewichtiges Indiz. Sagen beinhalten oft einen historischen Kern. Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm haben im zweiten Band ihrer Sammlung deutscher Sagen (1816 und 1818) unter der Nummer 546 die ‚Sage von den Schwanringe zu Plesse’ abgedruckt. Darin wird unter anderem von der Ermordung eines Ritters derer von Schwanring / Plesse wiedergegeben und von der Aufstellung eines Sühnesteins durch den Mörder berichtet. Der Text endet: „Die Schäfer zeigen noch die Stelle, wo Sieghart erschossen wurde (zwischen den Dörfern Angerstein und Parenhosen), und fügen hinzu: dass auch daselbst ein steinern Creuz gestanden habe, das Schwanringer Creuz genannt.“

Fazit: Ein Stein hatte einst - der Sage nach - auf dem Anger gestanden (und war - vielleicht-Namen gebend gewesen).


Schreibweisen des Namens Angerstein:
(Casemir, K., Menzel, F., Ohainski, U.: Die Ortsnamen des Landkreises Northeim, 2005, S.32 f.)

1082 (Fälschung des 12. Jh.)

Angersten

1139

Aggerstein

1150 (Abschrift Anfang 16. Jh.)

Angerstheim

1150 (Abschrift Anfang 16. Jh.)

Angerstein

um 1263

Angersten

1318

Angerstene

1376

Angersteyn

1409

Angersteine

1433

Angersteyn

1493

Angersteyna

1535

Angersteyn

1588

Anngerstainn

1620

Angerstein

1784

Angerstein

1823

Angerstein





Ergänzende Splitter:

  • In Ungarn gibt es die Stadt Szombathely unweit der österreichisch-burgenländischen Grenze. Ihr früherer Name lautete Steinamanger. Diese Namensbildung mag mit der Angersteins vergleichbar sein.
  • Im Dachsteingebirge gibt es den 2.100 m hohen Angerstein im Gosaukamm, ein bei Bergsteigern beliebter Gipfel.
  • Berühmtheiten mit Namen ‚Angerstein’ sind der Schwede Reinhold Rücker Angerstein (1718 - 1760) und der Engländer John Julius Angerstein (1735 - 1823). Zumindest bei ersterem führen schwedische Genealogen den Ort Angerstein als Namens gebend an. Vorfahren des Engländers mit Namen Angerstein wurden in Kulmbach ausgemacht.

Druckversion anzeigen



Angerstein - früher und heute
Weitere Informationen ...
Ortsgeschichtsbuch

Weitere Informationen ...
Chronik OHV Angerstein
Weitere Informationen ...
Weitere Informationen ...